Der Nobelpreisträger George Bernard Shaw meinte einmal „Die Jugend ist etwas wunderbares; schade nur, dass sie an die jungen Leute verschwendet wird.“ und bedauerte damit indirekt, dass er in jungen Jahren noch nicht die Weisheit besaß, die er im Laufe der Jahre erlangte.

Von Hunden kennen wir das, wir sagen "bei Fuß", "Sitz" oder "Platz" und unser vierbeiniger Freund befolgt unsere Anweisung - zumindest sofern er darauf trainiert wurde. Klassische Konditionierung nennt man jene Form des Anlernens mit dem Ziel ein erwartetes Verhalten zu erzeugen. Wäre es nicht praktisch, wenn es ein ähnliches Werkzeug gäbe, dass auch bei Menschen ein erwartetes Verhalten erzeugen könnte?

Wussten Sie eigentlich schon, welche Gefahren die heutige vielfältige Technik-Nutzung auf unseren Schlaf hat? Dieser Frage ging eine Studie in Großbritannien kürzlich nach und kam zu folgenden alarmierenden Ergebnissen:

Im frühen zwanzigsten Jahrhundert machte ein Wiener Psychiater namens Sigmund Freud bei einigen therapeutischen Sitzungen merkwürdige Beobachtungen: Freud stellte fest, dass sich Patientinnen, die ihm aus Ihrer Kindheit erzählten, in ihn verliebten. Obwohl Freud kein überdurchschnittlich gut aussehender Mann war, beobachtete er dieses Phänomen überraschend oft.

Die Zeiten des technischen Fortschritts werden immer dynamischer, ebenso wie die Anforderungen in unserem Alltag. Wer heute nicht den Umgang mit Sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Whatsapp oder Instagram beherrscht, der verpasst etwas - so die landläufige Meinung. Doch die Tatsachen sehen anders aus.