Um das Jahr 1480 hatte ein gewisser Christoph Kolumbus die Idee nach einer Westroute nach Ostasien zu suchen. Ostasien war durch Indien und das Kaiserreich China ein wichtiger Handelsplatz für Europa geworden, da wertvolle Güter wie Seide und Gewürze von dort kamen.

Dopamin gilt im Volksmund als das Glückshormon. Seine Wirkung wird hauptsächlich in der Antriebssteigerung und Motivation vermutet. Psychologische Studien zeigten zuletzt etwas sehr bemerkenswertes: Demnach ist es möglich, dass wir unser Glücksempfinden jederzeit bewusst beeinflussen können!

„Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance!“, besagt ein Sprichwort, dass wir schon oft im Zusammenhang mit der Personalauswahl gehört haben! Was in den Personalabteilungen dieser Welt bereits seit vielen Jahren bekannt ist, erhält mittlerweile auch Einzug in unseren Alltag!

Narziss, der schöne Sohn des Flussgottes Kephissos gilt in der griechischen Mythologie als der Inbegriff von Schönheit. Der Legende nach, prophezeite ihm der blinde Prophet Teiresias bereits früh, dass er nur dann ein langes Leben führen könne, so lange er sich nicht selbst erkenne...

Weniger als einer von fünf Menschen bezeichnet sein Leben als erfüllend, so das Ergebnis einer Umfrage, die für das Buch „The Sweet Spot: How to Find Your Groove at Home and Work“ durchgeführt wurde. Gerade mal 17 Prozent gaben dabei an, dass sie ein Leben führen, mit dem sich glücklich sind.

Da wir uns in den vergangenen Blogposts bereits mehrfach mit introvertierten Menschen beschäftigt haben, nehmen wir heute einmal extrovertierte Menschen genauer unter die Lupe. Extrovertierte Personen sind geselliger, kontaktfreudiger und lieben es zu erzählen.

Was müssen wir Menschen tun, um mehr Glück und Zufriedenheit im Leben zu erfahren? Welche Einstellungen sollten wir an den Tag legen? Wie sollten wir auf Veränderungen, Streitigkeiten oder Fehler reagieren? Hierzu und zu einigem mehr gibt uns der Dalai Lama 15 Tipps, die unserem Leben mehr Glück, Zufriedenheit und Sinn geben:

Wenn Sie bereits lange mit Ihrem Partner zusammen sind, glauben Sie womöglich, dass Sie diesen in und auswendig kennen. Dennoch kommt es häufig zu Streitigkeiten, da Verhalten oder Äußerungen „unserer besseren Hälfte“ oft falsch verstanden werden.

Introvertierte Menschen gelten allgemein als schüchtern, oftmals wird jenen Personen auch eine gewisse Form von Desinteresse oder Hochnäsigkeit unterstellt - dabei sind sie meistens alles andere als das. Während extrovertierte Personen gerne im Blickfeld der Massen stehen, verhalten sich introvertierte Menschen meistens relativ unauffällig und richten, wie der Name es schon sagt, vielmehr den Blick nach innen!

Nur den wenigsten Lesern wird Brian Herzlinger ein Begriff sein. Seine Geschichte beeindruckt dafür umso mehr! Denn diese begann einst als kindliche Schwärmerei im Februar 1982: Damals lief gerade E. T. – der Außerirdische mit einem kleinen Mädchen namens Drew Barrymore in einer der Hauptrollen im Kino. Der damals sechsjährige Brian war von dem Film dermaßen fasziniert, dass er davon träumte, wenn er groß sei, einmal Schauspieler zu werden.